DEPRESSION

Depression ist eine Erkrankung, die mit seelischer Niedergeschlagenheit sowie körperlichen und psychischen Störungen einhergeht. Oftmals gibt es keinen äußeren auslösenden Grund für die Niedergeschlagenheit. Der Übergang zwischen normaler Niedergeschlagenheit , die jeder von Zeit zu Zeit hat, und einer echten Depression ist fließend. Tatsächlich handelt es sich bei der Depression um eine ernst zu nehmende Krankheit.

Depressive Menschen fühlen sich antriebslos, erleben eine innere Unruhe und leiden an Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche. Sie empfinden eine innere Leere, Traurigkeit und haben ein vermindertes Selbstwertgefühl. Oftmals stehen auch körperliche Beschwerden, wie Rückenschmerzen und Herzprobleme, im Vordergrund.

Generell ist zu sagen, dass sich Depression mit professioneller Hilfe gut heilen lässt

ANGSTSTÖRUNG

Kein Mensch ist frei von Angst. Ängste gehören zu unserem Leben. Sie treten in den unterschiedlichsten Situationen und Zusammenhängen auf, weisen auf drohende Gefahren hin und haben damit eine wichtige Schutzfunktion. Eine häufige Form der Angststörung ist die „generalisierte Angststörung“. Die Angst ist nicht auf eine bestimmte Situation oder ein bestimmtes Objekt gerichtet. Im Gegensatz dazu steht die an eine bestimmte Situation oder an einen bestimmten Auslöser gerichtete Angst, zum Beispiel die Phobie, als eine irrationale Angst vor konkreten Dingen oder Situationen.

Neben der Angst können auch körperliche Beschwerden wie Schwindel, Herzrasen, Zittern oder auch Magen-Darm-Beschwerden auftreten.

BURN-OUT

Für viele Beschäftigte wird es zunehmend schwierig, die steigenden Anforderungen im Beruf mit dem Bedürfnis nach einem erfüllten Privat- und Familienleben in Einklang zu bringen und den eigenen hohen Ansprüchen an die Qualität der Arbeit gerecht zu werden.

Bei einem Burnout kommen häufig Belastungsfaktoren aus zwei oder mehr Lebensbereichen zusammen.
Im Burnout erleben Menschen Erschöpfung aufgrund von Überforderungen, die von innen oder von außen – durch Familie, Arbeit, Freunde, Liebhaber, Wertesysteme oder die Gesellschaft – kommen kann und einer Person Energie, Bewältigungsmechanismen und innere Kraft raubt. Burnout ist ein Gefühlszustand, begleitet von übermäßigem Stress.

Diese psychische Verfassung entwickelt sich nach und nach. Burnout entsteht nicht plötzlich sondern ist ein Prozess, in dem sich ein ursprünglich engagierter Mitarbeiter von seiner Arbeit plötzlich zurückzieht, als Reaktion auf Beanspruchung und Belastung im Beruf.

Es gibt tatsächlich Menschen, die anfälliger für ein Burnout sind als andere. Burnout trifft oft Menschen mit hohem Selbstanspruch und einer perfektionistischen Ader.

Betroffene fühlen sich überfordert und ausgelaugt, die körperlichen und psychischen Reserven sind nahezu aufgebraucht. Müdigkeit, Abgeschlagenheit und ein dauernder Energiemangel sind typisch für diese Erschöpfung. Betroffene, die sich in dieser Spirale befinden, sind meist auch unfähig, sich zu entspannen. In der Folge treten Schlafstörungen auf, hinzu kommen körperliche Beschwerden, charakteristischerweise Rücken- und Kopfschmerzen oder Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt.